Beiträge

Jetzt noch mind. 5-10% sparen

Die Tarife für private Krankenversicherungen erhöhen sich demnächst wieder deutlich.

Jetzt noch rasch entscheiden und EUR 500,- bis EUR 2.000,- sparen!

Nur mehr bis 1.7.2021 ist der günstige Tarif verfügbar, danach erhöht sich die monatliche Prämie!

 

Wie kann man bei der Krankenversicherung sparen?

Krisenzeiten treiben die Preise in vielen Branchen. Nicht nur in den stark gebeutelten Bereichen der Hotellerie und Gastronomie, auch im Sektor der privaten Zusatzversicherung sind durch erhöhte Kosten in der vergangenen Zeit höhere Tarife zu erwarten. Jährliche Preis-Steigerungen der Prämien machen ein Abschluss der Privatversicherung in jungen Jahren sehr sinvoll.

Kostet eine private Krankenversicherung ca. EUR 45,- im Monat und steigt die Prämie demnächst um nur 5 %, so erspart man sich im Laufe einer mittleren Versicherungsdauer knapp EUR 550,- auf die Laufzeit gerechnet. Schließt man so eine Versicherung noch rechtzeitig ab vor dem 1.7.2021, mit z.B. 20 Jahren und behält diese Gesundheitsvorsorge sinnvoller Weise bis zum 60. Lebensjahr, spart sich sogar knapp EUR 1.100,-

 

Junge Mütter haben günstigere Prämien

Nachdem die Tarifprämie in der Gesundheitsversicherung wesentlich vom Alter und den Vorerkrankungen abhängt, und in jungen Jahren hat man in der Regel wenige Erkrankungen durchlitten, ist die Versicherungsprämie für junge Menschen besonders günstig.

Ein junge Mutter, bzw. eine werdende Mutter, die eine Entbindung per Kaiserschnitt (Sectio) in einer Privatklinik erwägt, ist gut beraten über eine private Krankenversicherung nachzudenken. Warum? Erstens sind die Preise für die monatlichen Prämien wesentlich günstiger als in z.B. 10 Jahren oder anders gesagt, wenn man 10 Jahre älter ist. Zweitens gibt es Tarife, die eine Geburt im Privatkrankenhaus auch bezahlen, obwohl man bereits Schwanger ist. Meist ist es dazu nur notwendig das ungeborene Kind mitzuversichern, bzw. den Vater auch in eine Familienversicherung einzubinden. Damit haben alle den Vorteil der Sonderklasse-Versicherung und, wenn gewünscht, auch den Privatarzt-Tarif.

 

Private Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung bedeutet zum einen die sogenannte Sonderklasse-Versicherung, bei der Patienten den eigenen Arzt frei wählen können, zum anderen den ambulanten Tarif der den Patienten viele Behandlungen ermöglicht, wie etwa Massagen, Akupunktur, Lymphdrainage, Physio uvm.

(Bildnachweis: Photo by Jonathan Borba on Unsplash )

Mein Baby war nicht sofort versichert…

Die Schwangerschaft ist wohl eine der schönsten Lebensabschnitte für Mütter, bzw. für werdende Mütter. Allerdings beginnt auch langsam der bürokratische Stress. Das Wochengeld muss berechnet und beantrag werden, das Karenzgeld ist wieder etwas anderes und ab wann erhält man Familienbeihilfe (Kindergeld)?

Und mit der Geburt oder kurz danach muss die Geburtsurkunde erstellt werden, bei unverheirateten Paaren die Vaterschaft anerkannt werden und der Wohnsitz angemeldet werden.

Viele Eltern haben sich zu diesem Zeitpunkt auch vielleicht schon die Kindergarten-Nummer besorgt und das Kind für einen Kindergartenplatz angemeldet, damit dieser dann auch rechtzeitig und halbwegs in der Nähe vorhanden ist.

 

Private Krankenversicherung vergessen!

 

An Vieles wurde gedacht, aber gerade die private Krankenversicherung für das neugeborene Kind wurde vergessen. Das wäre eigentlich nicht schlimm, denn man kann eine Krankenzusatzversicherung ja jederzeit abschließen, oder?

Jein, grundsätzlich ist es möglich, da ja auch jeder Erwachsene einen Vertrag abschließen könnte, außer, es bestehen Vorerkrankungen.

Gerade bei der Geburt gibt es ein erhöhtes Risiko für die Gesundheit des Kindes. Und zwar bei bestehenden Erkrankungen oder Anomalien und bei während der Geburt auftretenden Ereignissen, sogenannte Geburtsschäden.

Wie kann man so etwas versichern? Dazu weiter unten mehr.

 

75% der Neugeborenen erkranken innerhalb der ersten 2 Jahre zumindest einmal ernsthaft. Zusätzlich zu den regulären Mutter-Kind-Untersuchungen und Impfungen muss man dann zum Kinderarzt.

Die ärztliche Betreuung durch Kinderärzte ist in Österreich hervorragend.

Der Andrang bei den Ärzten mit Kassenverträgen ebenfalls.

Nicht selten kommt das Kind mit einem Schnupfen zum Kinderarzt und geht mit einer neuen Infektion durch ein anderes Kind im Warteraum nachhause.

 

Privatärzte vergeben Termin

 

Wer sich eine Konsultation bei einem der vielen Privat-Kinderärzte leisten kann, die in der Regel zwischen 80,- und 200,- EUR verlangen, muss nicht lange in einem Warteraum mit vielen anderen erkrankten Personen verbringen. Man ist hier auch nicht der Gefahr einen zusätzlichen Infektion ausgesetzt.

Wer kann sich diesen Luxus noch leisten? Nahe zu jeder!

 

Wie kann ich mir das leisten?

 

Ganz einfach, mit einer Versicherung für Privatpatienten, die den Großteil solche Arzthonorare übernimmt, ein Leben lang.

Gerade für Kinder sind die Prämien äußerst günstig, um nicht zu sagen billig. Mit ca. 1-2 EUR pro Tag wäre Ihre Kind rundum voll versichert, inkl.;

 

  • Privatarzt / Wahlarzt
  • Sonderklasse im Spital
  • Elternteil darf mit dem Kind im Spital übernachten
  • offene Besuchszeiten
  • Heilbehelfe, wie Brille, usw.
  • Orthopädische Maßnahmen
  • und auf Wunsch zusätzlich Zahnbehandlungen (Zahnspange)
  • und noch Vieles mehr…

 

Wer kann das nicht auch wollen für sein Kind?

 

Rechtzeitig abschließen heißt vor der Geburt

 

Damit das Kind auch dauerhaft die Vorteile genießen kann und immer die bessere ärztlichen Leistung erwarten kann, ist es allerdings notwendig den Vertrag vor der Geburt abzuschließen. Da man aber eine noch nicht geborene Person nicht versichern kann, gibt es den sogenannten Options-Tarif oder kurz die „Baby-Option“.

Mit dieser Option ist dann das Kind von Geburt an voll versichert und zwar egal, ob das Kind gesund, erkrankt oder wie es leider auch der Fall sein kann behindert zur Welt kommt.

 

Options-Tarif für Baby

 

Und gerade dann, ist die Baby-Option wertvoller als ein Lottogewinn.

Familien leiden unter unsäglichen Kosten von langwierigen Behandlungen nach Geburtsfehlern oder Geburtsschäden. Behinderungen erfordern oft unzählige oder dauerhaft regelmäßige Arztbesuche und Krankenhaus-Aufenthalte.

All diese Dinge übernimmt eine private Krankenversicherung unter der Bedingung, dass sie nicht erst nach der Geburt abgeschlossen wurde. Schließt man die Zusatzversicherung erst nach Geburt ab, wird der Versicherer das Risiko ausschließen oder den Vertrag nicht annehmen.

 

Fragen Sie uns einfach nach Familien-Rabatten, damit die Absicherung noch günstiger wird!

 

Wie bekomm ich all diese Vorteile?